Über uns

Die Plateforme Traite – Schweizer Plattform gegen Menschenhandel ist eine Initiative von vier Schweizer NGOs, die sich alle gegen Menschenhandel engagieren. Alle vier beraten und begleiten Opfer von Menschenhandel. Die gemeinsamen Grundprinzipien sind die Achtung der Menschrechte und der Fokus auf die Bedürfnisse der Betroffenen (victim-centered approach). Daran orientieren sich ihr Unterstützungsangebot und ihre politische Arbeit.

 

Die vier Organisationen arbeiten in unterschiedlichen Regionen der Schweiz. Zusammen decken sie alle drei grossen Sprachregionen ab. Ihr gemeinsames Ziel ist es, dass der Schutz der Betroffenen in allen Kantonen garantiert ist.

 

Auf der Grundlage der gemeinsamen Grundprinzipien setzt sich auch die Plateforme Traite für die Rechte der Betroffenen und gegen Menschenhandel ein. Sie entwickelt politische Aktionen, Lobbyarbeit und Sensibilisierungskampagnen.

Antenna MayDay
SOS Ticino
Via Merlina 3a
6962 Viganello

091 973 70 67

may.day@sunrise.ch

www.sos-ti.ch/mayday

Helpline: 0800 123 321

Antenna MayDay

Antenna MayDay würde 1996 gegründet, um Migrant*innen mit prekärem Aufenthaltstatus oder Sans-Papiers im Tessin einen besseren Zugang zur medizinischen Versorgung zu ermöglichen und sie bei sozialrechtlichen Fragen zu beraten.

Ausserdem spezialisierte sich MayDay auf die Beratung und Begleitung von Opfer von Menschenhandel und verfügt seit 2019 über eine Helpline.

Die Beratungsstelle berät auch Fachpersonen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich Sozialarbeiter*innen zur Lebenssituation prekärer Migrant*innen.

ASTREE
Association de soutien aux victimes de traite et exploitation
Ruelle de Bourg, 7
1003 Lausanne

021 544 27 97

info@astree.ch

www.astree.ch

 

Helpline: 021 544 27 97

ASTRÉE

Der Verein ASTRÉE wurde Ende 2014 mit der Unterstützung des Kantons Waadt gegründet. Seit Juni 2015 bietet ASTRÉE ein Opferschutzprogramm für Betroffene von Menschenhandel und Ausbeutung an.

Neben spezialisierter Beratung bietet Astrée auch eine sichere Unterbringung sowie eine Begleitung von Betroffenen von Menschenhandel an. Überdies bildet ASTRÉE Fachleute zum Thema Menschenhandel weiter .

Centre social protestant CSP Genève
14, rue du Village-Suisse
CP 171
1211 Genève 8
022 807 07 00

info@csp-ge.ch

www.csp.ch

 

Helpline: 0800 20 80 20

Centre social protestant CSP Genève

CSP Genève ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für Menschen in prekären Lebenssituationen einsetzt. 2015 erweiterte CSP das Angebot und schuf eine spezialisierte Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel, welche von zwei Anwältinnen geleitet wird.

Die Beratungsstelle betreut eine Helpline, an die sich Betroffene oder Zeug*innen von Menschenhandel kostenlos, vertraulich und anonym wenden können. Betroffene erhalten rechtliche Beratung und Begleitung sowie Unterstützung in längeren Rechtsverfahren.

Die Beratungsstelle vernetzt sich mit kantonalen Akteuren und setzt sich auch auf politischer Ebene ein, dass der Opferschutz verbessert wird und die völkerrechtlichen Verpflichtungen respektiert werden.

FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration
Badenerstrasse 682
8048 Zürich
044 436 90 00

contact@fiz-info.ch

www.fiz-info.ch

 

Helpline: 044 436 90 00

FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration

Die FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration setzt sich seit Mitte der achtziger Jahre für den Schutz und die Rechte von Migrantinnen ein, die von Gewalt und Ausbeutung betroffen sind. Die FIZ war Pionierin in der Etablierung des Opferschutzes für Betroffene von Menschenhandel in der Schweiz:

Die FIZ hat das erste spezialisierte Opferschutzprogramm für Opfer von Frauenhandel mit eigenen Schutzwohnungen lanciert. Dieses bietet Beratung, Betreuung, Unterkunft, Begleitung im Strafverfahren und Unterstützung bei der Integration oder Rückkehr der Opfer an.


Die Fachstelle leistet zudem bildende und politische Arbeit, ist vernetzt mit den relevanten Akteuren (Polizei, Justiz, Migrationsbehörden, Opferhilfe, Sozialhilfe) und arbeitet in 10 Kantonen an runden Tischen gegen Menschenhandel mit.